Online-Marketing: Interview mit Harald Schrefl

Im Web professionell vorgehen

Sehr geehrter Herr Harald Schrefl,

gerne stelle ich Sie kurz vor. Sie beschäftigen sich seit 1995 professionell mit Internet-Marketing. Seit 2003 bieten Sie mit WebPerfect zahlreiche Dienstleistungen im Bereich des Online-Marketings an.

Ihr Angebot umfasst Werbung in Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken sowie die Optimierung von Webseiten, um mehr Umsatz zu erzielen (Conversion-Optimierung). Sie moderieren die XING-Gruppe Marketing Community Austria und geben Ihr Wissen in Seminaren für Kleingruppen bzw. Webinaren weiter. Nun zu meinen Fragen:

Das Online Marketing-Budget von Klein- und Mittelbetrieben bzw. Ein-Personen-Unternehmen ist oft klein.

Welche Maßnahmen sollte ein KMU oder EPU auf jeden Fall ergreifen?

Zentraler Punkt aller Online-Marketing-Maßnahmen ist normalerweise die eigene Webseite. Wenn diese nicht den aktuellen Standards hinsichtlich Usability (Benutzerfreundlichkeit, Anm.), Technik, Text und Design entspricht, ist jede weitere Investition in Werbung schlecht angelegtes Geld. In unserer Praxis kommt es immer wieder vor, dass wir Kunden ablehnen müssen, weil die Qualität der Website nicht passt.

Zu den Klassikern des Online-Marketings zähle ich Suchmaschinen-Optimierung, Suchmaschinen-Werbung (Google AdWords) und E-Mail-Marketing. Dieses Trio sollte für die meisten Unternehmen – unabhängig von der Größe – zum Pflichtprogramm gehören.

Eine aktive Teilnahme am Social Web (Facebook, Twitter, XING) ist ganz besonders für Kleinunternehmen und Ein-Personen-Unternehmen sehr empfehlenswert. Meine eigenen Erfahrungen dazu: In den letzten Jahren haben wir unseren Traffic fast ausschließlich über Google erhalten. Nun zähle ich jede Woche mehr Besucher auf meinem XING-Profil als Besucher auf der Website.   

Betreibern von Online-Shops stehen noch einer Reihe weiterer Maßnahmen wie Affiliate Marketing (Partner-Programme) oder der Verkauf über Marktplätze (Amazon, ebay) zur Verfügung.

Unter E-Mail-Marketing wird vorrangig das Versenden eines regelmäßigen Newsletters verstanden.

Wie wichtig finden Sie diese Maßnahme für KMU und EPU? Welche Empfehlungen geben Sie in diesem Bereich Ihren KundInnen?

Ein Newsletter braucht eine klare Strategie (wen bzw. was will ich damit erreichen) und einen interessanten Inhalt. Schreiben Sie daher nur, wenn Sie wirklich etwas mitzuteilen haben, und nicht, weil wieder der monatliche Versandtermin ansteht.Für den Versand ist MS Outlook ab 100 Adressen ungeeignet. Die Gefahr, dass Sie mit Ihrem Newsletter in Spamfiltern oder auf sogenannten Blacklists landen, ist zu groß.

Professionelle Newsletter-Software ist nicht teuer. Sie sorgt für eine hohe Zustellrate und bietet Ihnen darüber hinaus umfangreiche Statistiken (Öffnungsraten, Klickraten) anhand der Sie Ihr E-Mail-Marketing permanent optimieren können.

Im Bereich Suchmaschinen-Werbung (SEA) schalten viele KMU Google AdWords-Anzeigen auf gut Glück.

Welches Potential hat Google AdWords für KMU und Ein-Personen-Unternehmen? Welche Stolpersteine sind zu beachten?

AdWords ist mit Recht das erfolgreichste Werbemittel der letzten Jahre. Grundsätzlich ist es für jeden möglich, selber ein AdWords-Konto zu eröffnen und Werbung zu schalten. Die zunehmende Konkurrenz sorgt aber für immer höhere Klickpreise. Permanente Produktinnovationen durch Google machen es für Laien immer schwieriger, up-to-date zu bleiben und das Optimum aus seiner Kampagne herauszuholen.

Häufigste Fehler sind das Bieten auf sehr allgemeine (und daher teuere) Keywords, eine zu kleine Keyword-Liste (ohne Keyword-Kombinationen), das Fehlen von ausschließenden Keywords (=Suchbegriffe, für die keine Werbung geschalten werden soll), keine oder mangelhafte Erfolgskontrolle (Conversion-Tracking) und der Verzicht auf A/B-Tests für die Anzeigentexte.

Als von Google zertifizierte Agentur verfügt WebPerfect über jahrelange Erfahrung in fast allen Branchen. Unser Know-how müssen wir jährlich in einer umfassenden Prüfung belegen. Die Kosten für die Betreuung einer Kampagne werden daher meist durch wesentlich bessere Ergebnisse wieder hereingespielt.

Viele kleinere Unternehmen schrecken aus Budgetgründen davor zurück, eine Agentur zu betrauen.

Welche Lösungen haben Sie für diese KundInnen entwickelt?

Als kleine Agentur mit niedrigen Fixkosten versuchen wir, unsere Preise generell so zu kalkulieren, dass sie auch für Kleinunternehmen leistbar sind. Wir bieten u. a. Betreuungs-Pakete, wobei wir uns im Rahmen der vereinbarten Zeit (ab 5 Stunden monatlich) um das gesamte Online-Marketing von Klein- und Mittelbetrieben kümmern.

Manchmal reicht aber schon eine Stunde Coaching aus, um wesentliche Inputs zur Verbesserung des eigenen Online Marketings zu erhalten. Für viele Kunden wird auch der Besuch unserer günstigen Seminare in der Kleingruppe eine gute Alternative zu einer Auslagerung von Tätigkeiten sein.

Herzlichen Dank für das Interview!
Mag.a Anna Oladejo

Kontakt

interlink marketing e. U.

Die bodenständige Werbeagentur für Klein- und Mittelbetriebe

Maria-Tusch-Straße 6/16 A, 1220 Wien (Seestadt Aspern)

+43 (0)660/408 79 75

oladejo@interlinkmarketing.at

Kontakt

interlink marketing e. U.

Die bodenständige Werbeagentur für Klein- und Mittelbetriebe

Maria-Tusch-Straße 6/16 A, 1220 Wien (Seestadt Aspern)

+43 (0)660/408 79 75

oladejo@interlinkmarketing.at